0611 9502 360

RSA gelten auch für Umzugsunternehmen

Baustelle mit AbsicherungWer eine Gefahrenquelle schafft, hat dafür Sorge zu tragen, dass vor dieser angemessen gewarnt wird, so dass Dritte möglichst nicht gefährdet werden. So unterliegen auch Umzugsunternehmen den Richtlinien für die Sicherung von Arbeitsstellen an Straßen, wenn ihre Arbeiten Auswirkungen auf den Verkehr haben.

Auch „kurzzeitige Eingriffe“ in den Straßenverkehr beinhalten Regelungen zum Schutz von Verkehrsteilnehmern und Beschäftigten vor Ort. Daher müssen Sie auch hier Ihrer Verkehrssicherungspflicht nachkommen. Sie ist eine Rechtspflicht, das bedeutet bei Unterlassung machen Sie sich ggf. strafbar.

Verkehrsrechtliche Anordnung (VRA)

Sobald sich Arbeiten auf den Straßenverkehr auswirken, ist eine VRA bei der zuständigen Behörde einzuholen. Ohne sie darf mit den Arbeiten nicht begonnen werden. In der VRA ist eine Person als Verantwortlicher für die Sicherung der Arbeitsstelle namentlich zu benennen.

Der Verantwortliche

  • muss jederzeit direkten Zugriff auf die Arbeitsstelle vor Ort haben.
  • muss die VRA an der Arbeitsstelle vorhalten
  • muss sicher stellen, dass nur zugelassene Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen zum Einsatz kommen
  • ist Ansprechpartner für Behörden u. Polizei
  • muss seine Mitarbeiter angemessen unterweisen u. die Persönliche Schutzausrüstung organisieren

 

Anbringen der Verkehrszeichen

Verkehrszeichen oder -einrichtungen, die nicht angeordnet wurden, dürfen laut § 45 StVO nicht aufgestellt oder angebracht werden, selbst wenn das sinnvoll sein könnte. Sie entfalten in der Regel keine Rechtswirkungen. Der Anordnungsbefugnis der Behörde entspricht die Ausführungspflicht des Unternehmers.

Die von Umzugsunternehmen am häufigsten verwendeten Verkehrszeichen sind die Zeichen 283-10 und 283-20 mit dem Zusatzzeichen 1040-34 zur Kennzeichnung der temporären Haltverbotsbereiche. Diese sind ca. 72 Stunden vor Beginn der Arbeiten aufzustellen.

Verkehrszeichen dürfen nicht beschädigt, verbeult oder übermäßig verschmutzt sein. Ihre Oberfläche muss voll retroreflektierend sein. Die korrekte Ausführung kann anhand des RAL-Gütezeichens überprüft werden. Hier sind Herstellerkennung, Quartal und Jahr angegeben.

 

 

 

So müssen Verkehrszeichen aufgestellt sein:

  • stand- und verdrehsicher, Aufstellhöhe gem. VRA
  • nicht verdeckt durch Äste, Leuchten o. andere Verkehrszeichen
  • nicht auf der Fahrbahn, sondern am rechten Fahrbahnrand

 Regelplan RSA

Eine fehlerhafte Absicherung der Arbeitsstelle kann im Schadensfall zu hohen Schadensersatzforderungen führen. Um dies möglichst zu verhindern, muss der Verantwortliche über ausreichendes Fachwissen verfügen. Daher wurde die Qualifikation des Verantwortlichen gem. RSA nach dem Merkblatt über Rahmenbedingungen für erforderliche Fachkenntnisse zur Verkehrssicherung von Arbeitsstellen an Straßen" (MVAS) vom Bundesverkehrsminister eingeführt.

Die MORAVIA Akademie führt ein entsprechendes Seminar durch: „Sicherung von Arbeitsstellen an Straßen für Möbelspeditionen (gem. MVAS)“. Hier werden die notwendigen Sicherungseinsätze für die Möbellogistik behandelt.